Glitzer

Glitzer wird oft zum Basteln benutzt und zum Verschönern von Dingen und so weiter.  Glitzer gibt´s in verschiedenen Größen und Farben: in rot, gelb, grün, blau, rosa und natürlich in gold und silber. Ich persönlich LIEBE Glitzer, weil man damit so viel verschönern kann. Ich benutze Glitzer zum Beispiel zum Karten verschönern. Es gibt Glitzer wie gesagt in verschiedenen Größen: Es gibt ganz feinen Glitzer und zum Beispiel 6-eckigen Glitzer.

Das Einhorn

Das Einhorn ist ein Fabelwesen. Es kommt in vielen Märchen & Legenden vor. Das Einhorn hat ein Zauberhorn. In jeder Geschichte kann das Horn was anderes. Meistens sind Einhörner weiß mit Glitzer. Viele Kinder lieben Einhörner.

Kochen

Das Freitagsangebot „Kochen“ wird von René geleitet. Sechs Sechstklässler kochen am Freitag mit René für die ganze Schule. Am 11. Januar gab es Kartoffeln mit Quark, Salat, Baguette, Käse, Salami, Schinken und als Nachtisch Schokopudding. Als erstes haben wir das Auto ausgeräumt. Dann haben wir Quark und Salat gemacht, Baguette geschnitten und Kartoffeln gekocht, dann Salami, Schinken und Käse auf Tabletts verteilt. Dann Schokopudding gemacht und dann gab es Essen!!!

Der Englischraum

Der Englischraum ist der Gruppenraum der Kings & Queens. Er ist in der Oberen Etage. Und wie man auch am Namen hört: In diesem Raum wird Englisch unterrichtet. Wenn man möchte, kann man auch in der Frühstückspause dort frühstücken und seine Freizeit dort verbringen.

Veröffentlicht unter Räume

Der Mädchenraum

Der Mädchenraum ist in der Oberen Etage. Wie man schon am Namen hört, ist der Mädchenraum nur für die Mädchen der Oberen Etage. Im Mädchenraum können die Mädchen in der Pause frühstücken. Sie können da auch arbeiten und ihre Zeit dort verbringen.

PS: Wenn jemand ein Sofa hat, was er/sie nicht mehr braucht, dann könnt ihr es uns gerne geben.

Veröffentlicht unter Räume

„Ich, du, wir“-Tag: Welche Schokolade macht glücklich?

Am 13.12. (das war ein Donnerstag) hatten wir den „Ich, du, wir“-Tag über das Thema Schokolade. Mmh, lecker, dachte ich.

„Ich, du, wir“-Tag – was ist das eigentlich? Es ist ein Tag, an dem es ein Thema gibt.  Die Erwachsenen (Lehrer und Erzieher) stellen uns Angebote vor oder es kommen Spezialisten, so wie es am 13.12. war. Sie (die Schokolade-Spezialisten) erzählten uns etwas über Schokolade, ihre Herkunft, ihre Entstehung und Fairtrade. Sie spielten mit uns Spiele, wir guckten kleine Filme, wir probierten Kakaobutter (ich fand sie nicht lecker) und Kakaostückchen aus der Frucht (das fand ich lecker) und wir guckten, wieviel von den gesamten Einnahmen des Schokolade-Verkaufes zum Kakaobauern kommt.

Ich fand es ziemlich krass: In den Filmen sah man Kinderarbeit und Kindersklaverei. Ich achte jetzt schon mehr auf Fairtrade. Fazit: Ein cooler „Ich, du, wir“-Tag.

Die Jungenfahrt

Die Jungenfahrt ist eine Fahrt der Jungs von der Oberen Etage, die alle zwei Jahre  stattfindet. Letztes Mal sind wir nach Glashagen in ein großes Gutshaus gefahren. Dort gab es ein Paar große Schlafräume, ein Dartzimmer, eine Küche, eine Bibliothek, ein großes Esszimmer und eine Sauna. Die Sauna war quasi der Hauptaufenthaltsraum auf der Fahrt. Die Männer haben immer gekocht und ein Paar Jungs haben dann abgewaschen. Wir haben verschiedene Spiele gespielt, zum Beispiel Schach, Fußball, Dart, Bogenschießen, Fange. Man konnte eigentlich jederzeit alles machen, was man wollte, aber man durfte leider nicht alles machen, was man wollte. Wir durften zum Beispiel nicht mit Matratzen die Treppe runter rutschen …

Wir haben einen Ausflug zum Strand gemacht. Danach haben wir Fischbrötchen und Bockwurst gegessen.

Die Werkstatt

Wir haben in der Schule eine Werkstatt. Hier gibt es eine Holzbau-Ecke:
Hier zerquetscht ein Kind einen Korken:
Das ist die Fahrradreparier-Ecke. Man muss nur Achim fragen, ob man ran darf:

In der Werkstatt kann man auch Spiele spielen. Es gibt hier alte und neue, langweilige und coole Spiele:

Es gibt hier auch ein paar Klassiker, zum Beispiel Rommé, Schach und Backgammon. Die beliebtesten Spiele sind im Moment „Arschloch“ und „Shithead“. Hier spielen gerade Bela und ich Karten:

In diesem Schrank sind ganz viele Werkzeuge zum Töpfern:

Hier hat Achim gerade frischen Ton geliefert bekommen:

Aus der Kiste unterm Waschbecken kann man sich den Ton nehmen und töpfern.

Das ist Werkzeug zum Töpfern aus dem Schrank:

Das sind getöpferte Sachen von einem Kind:

In diesem Ofen wird der Ton gebrannt:

Hier liegen die fertig gebrannten Dinge, die man sich dann abholen kann:

Danach glasiert man den Ton noch und er wird nochmal gebrannt.

Diese Sachen sind glasiert und müssen gebrannt werden:
Wenn sie fertig sind, kann man sie auf diesem Wagen abholen:
Ich finde, die Werkstatt ist einer der schönsten Orte in der Schule. Ich spiele mega oft Karten in der Werkstatt. Mein Lieblingsspiel ist „Shithead“. Ich finde, Achim ist sehr nett und er hilft gerne den Kindern, die in der Werkstatt sind und Hilfe brauchen.

Veröffentlicht unter WAT

Der Klettverschluss

Der Klettverschluss besteht aus ganz vielen kleinen Häkchen und Widerhaken. Die vielen kleinen Häkchen sind auf einem Band befestigt. Auf einem zweiten Band sind viele kleine Schlaufen befestigt. Wenn man die beiden Bänder nun aufeinander pappt, bleiben die Häkchen in den Schlaufen hängen. Je mehr Häkchen und Schlaufen es gibt, desto stabiler wird der Klettverschluss.

Der Schweizer Ingenieur George de Mestral kam 1941 hinter das Geheimnis der Klette, als er das Fell seines Hundes reinigte. Dadurch erfand er den Klettverschluss.

Die Wärmebildkamera

Wärmebildkameras zeichnen Infrarotstrahlen, also Wärme farbig auf. Wärmebildkameras  können auch durch Wände sehen, da Lebewesen wärmer als Wände sind. Wärmebildkameras werden von der Feuerwehr im Rauch benutzt, um Menschen zu finden, und von Rettungsteams, um verschüttete Menschen aus der Luft ausfindig zu machen.

Das Vorbild des Wärmebilds ist die Schlange. Die Schlange kann ihre Beute auch im Dunkeln sehen.