Stempeln bei Jeanette

Auf der Herbstfahrt haben wir bei unserer Lehrerin Jeanette Stempel selber gemacht. Wir haben ein bisschen Pappe ausgeschnitten, dann irgendwas auf Moosgummi gemalt, dann das Moosgummi ausgeschnitten und auf die Pappe raufgeklebt. Dann haben wir den Stempel mit goldener Farbe bestrichen. Dabei wurde der Tisch ziemlich gold.

Dann haben wir den Stempel auf einen besonderen Stoff raufgestempelt, der so ähnlich wie Leder ist. Daraus werden noch Portmonees gemacht.

Wir haben es auch auf schönes Papier raufgestempelt. Die Sachen sind für den Sozialen Tag.





Töpfern bei der Herbstfahrt

Bei der Herbstfahrt konnten wir in der Schule getöpferte Schalen für den Sozialen Tag  bemalen. Der Soziale Tag ist ein Tag, an dem die ganze Schule sich in Angebote aufteilt und selbstgemachte Sachen und Kuchen für einen guten Zweck verkauft. Zum Beispiel für Spitzmaulnashörner, krebskranke Kinder, Flüchtlingshilfe, Trinkwasser und noch viele andere Sachen.

Wir haben als erstes die Schüsseln abgeschliffen und dann haben wir sie mit durchsichtiger Glasur bemalt. Dann haben wir sie mit bunter Farbe bemalt und dann hat Achim die Schüsseln in die Schule mitgenommen. Und dann hat er sie gebrannt.

(Text von Marlene und mir)

Die Schülervertreterwahl

Wir haben in unserer Schule Schülervertreter gewählt. Die entscheiden mit, was in der Schule und auf dem Außengelände passieren soll. Wir, also die ganze Obere Etage, haben am 29. 08. die Schülervertreter aus der 5. Klasse gewählt. Aus der 6. Klasse gab es schon Norah und Vincent als Schülervertreter, die voriges Schuljahr gewählt worden waren. Die 6. Klasse hat dann ausgewertet. Die neue Schülervertreterin aus der 5. Klasse ist jetzt Marlene. Jeder Schülervertreter hat einen Stellvertreter, der Stellvertreter ist der, der am zweitmeisten Stimmen hat. Es gab aber zwei Leute, die gleich viele Stimmen hatten, und genau die beiden hatten am zweitmeisten Stimmen, also gab es eine Stichwahl zwischen Felix und Lenka. Die Wahl war sehr spannend, am Ende hat der letzte Zettel entschieden und es ist Lenka, die jetzt die Stellvertreterin von Marlene ist. Die Schülervertreter bearbeiten gerade das Thema Lehmhütte. Die Lehmhütte ist nämlich kaputt und jetzt war die Frage, was soll mit der Lehmhütte passieren. Zur Auswahl stand Abreißen, Reparieren, oder etwas Neues bauen. In der Runden Runde haben wir dann ein Stimmungsbild gemacht, was nun damit gemacht werden soll. Die Mehrheit möchte, dass dort etwas zum Klettern hin soll. Die Schülervertreter sind damit in die Schulleitung gegangen und haben das Ergebnis vorgestellt. Dann haben sie einen Termin mit einem Spielplatzbauer gemacht, der hat sich dann das Lehmhaus angeguckt. Die Schülervertreter sind mit ihm in Kontakt geblieben. Dann hat er einen Vorschlag geschickt. Nun sind sie dabei, den Vorschlag zu verbessern.

60 Kilometer mit dem Rad nach Dahnsdorf

Wir treffen uns wie immer in der Schule. Und wie immer machen wir noch eine Regelrunde. Für mich kommt nichts Neues dazu. Auf geht es nach Dahnsdorf. Durch die Stadt fahren wir in einer Reihe. Und der Langsamste gibt das Tempo vor, leider 🙁 . Am Leipziger Dreieck müssen wir drei Ampelphasen abwarten, damit wir alle über die Ampel kommen. Danach geht es in einem Tempo, das ich ganz okay finde, weiter. Bis nach Ferch. Puh – 20 Kilometer geschafft! Nach einer längeren Pause fahren wir weiter und nach einer mittellangen Strecke kommen wir an einem hohen und schweren Berg an. Dann fährt jeder sein Tempo weiter bis zu einer Autobahnbrücke. Wir müssen etwas länger warten, aber das finde ich okay, weil jemand eine Panne hatte. Danach kommen wir zu einer Strecke, wo es immer hoch und runter geht. Die ist glücklicherweise nicht so lang. Dann machen eine Pause. Danach fahren wir weiter, ohne dass etwas passiert. Bis zu der dritten Pause, wo wir auf jemanden warten müssen, weil er so k.o. war, und deswegen werden wir von einer anderen Gruppe überholt und dann kommen wir leider zu der doofen Sandpiste. Dann sind es noch ein paar Kilometer und dann sind wir endlich da. (Für mich war es die letzte Herbstfahrt).

Kochen und essen bei der Herbstfahrt

Auf der Herbstfahrt kochen und essen die Erwachsenen mit den Kindern zusammen. Ich finde es so gut wie immer krass lecker. Ich meine, jeder hat ein Essen, das er nicht mag, oder? Ach ja, wir kochen nicht immer nur Nudeln mit Tomatensoße und Käse, sondern auch zum Beispiel Chili con carne oder Kartoffeln mit Quark und Salz. Besteck, Schüssel und Becher (Tasse) muss man selber mitbringen. Nachtisch gibt es manchmal auch. (: Ich, Lewin und Jan haben eine total pervers geile Tomatensoße gekocht. Zum Frühstück gibt es Cornflakes und Brötchen mit Belag.
(von Henri)

Vokabellisten Klasse 6

6-6 Unit 6.2 film corner (zu Mi, 20.11.2019)

6-5 Unit 6.1 feelings (zu Do, 14.11.2019)

Unit 6.1-1 Way in (zu Mo, 04.11.2019)

Zu Mi, 31.10.2019 sind wieder 10 unregelmäßige Verben zu lernen.

Unit 6 – 3 film (zu Do, 26.09.2019)

Zum Mo, 23.09.2019 sind wieder 10 unregelmäßige Verben zu lernen.

Unit 6 – 2 (zu Do, 19.09.2019) 

Zum 11.09.2019 sind die ersten 20 unregelmäßigen Verben zu lernen.

Unit 6 – Way in (zu Do, 05.09.2019)

Angenommen!

Ich wurde am Humboldt-Gymnasium angenommen! Ich wollte zwar als zweite Fremdsprache Französisch, habe aber Latein bekommen. Ich freue mich schon richtig doll auf die 7. Klasse!
Tschüss, euer Jurij

Bin im Urlaub!!!

Hallo, ich bin gerade mit Mama, meinem Bruder und meiner Kusine im Urlaub in Ostfriesland. Ich habe mir gleich am ersten Tag den Fuß umgeknickt. Wir machen eine Wattwanderung, gehen einkaufen und werden auch noch in die Niederlande rüberfahren.

„Kasse geklaut“?

April, April! Das mit der geklauten Kasse war nur Spaß! Die Kasse ist noch da. Mit 500 € drin! Wir spenden 350 € an „FridaysForFuture“! Der Rest geht an die AKTIONSKÜCHE im freiLand Potsdam.

Ich hoffe, ihr seid mir weges des Spaßes nicht böse.
Euer Jurij