Kommentare (Anleitung)

Kein Kommentar wird sofort veröffentlicht! Unsere Homepage soll „kindersicher“ bleiben – jeder Beitrag, der veröffentlicht wird, wird von einem Erwachsenen kontrolliert oder geschrieben. Deshalb wird dein Kommentar erstmal geprüft und dann erst veröffentlicht. Das hat beim Ausprobieren oft nur wenige Sekunden gedauert, manchmal auch wenige Minuten, wenn gerade viele Kommentare gleichzeitig bearbeitet werden mussten. Du brauchst also ein bisschen Geduld.

Geduld allein reicht jedoch nicht – jetzt kommt schon das Schwierigste an der ganzen Sache. (Und so schwierig ist es gar nicht.) Um zu schauen, ob dein Kommentar denn nun veröffentlicht und hoffentlich auch beantwortet wurde, musst du die Seite neu laden oder reloaden, vielleicht sogar mehrere Male hintereinander. Wenn du nicht weißt, wie das geht, frag den, der dir den Computer oder das Tablet überlassen hat. Wenn es dein eigenes Gerät (z. B. dein Smartphone) ist, wirst du ja wohl hoffentlich selbst wissen, wie das geht.

Bitte nur ernstgemeinte Kommentare schreiben, die zum Thema passen!

Der Kommentar da unten hat mich fast fünf Minuten lang von meiner eigentlichen Aufgabe abgelenkt …

Wenn du in einem Beitrag eine Sprechblase siehst, kannst du Kommentare schreiben.

Eigentlich sollte dann auch ein Erwachsener am Start sein und die Kommentare moderieren. (Aber vielleicht müssen wir manchmal auch mal pullern …)

Achtung! Wenn die Kommentare geschlossen wurden, ist auch die Sprechblase weg! Die bereits veröffentlichten Kommentare kann man trotzdem angucken, aber nur, wenn man nicht auf der Startseite der Homepage bleibt, sondern auf die „Überschrift des Artikels 💬“ klickt.

Unter dem Beitrag findest du die Kommentar-Funktion:

(Den Satz mit der E-Mail bitte ignorieren.)

Wo man den Kommentar einträgt, ist ja klar. Du schreibst natürlich nirgends deinen vollständigen Namen mit Straße und Hausnummer hin. Das würde der Moderator auch gar nicht veröffentlichen. Du brauchst keinen Namen einzutragen! Dann heißt du nach der Veröffentlichung einfach Anonymous. Dein Vorname könnte aber vielleicht hilfreich sein, wenn du zum Beispiel eine spezielle Frage an deine Mathe-Lehrerin hast. Sie weiß dann möglicherweise besser, wie sie dir etwas erklären kann.

(Mehr oder weniger lustige) Nicknames scheinen für manche Kinder unvermeidbar zu sein. Bitte erspart uns die unlustigen! Das hier habe ich nur veröffentlicht, um es als schlechtes Beispiel zu zeigen:

Nicht lustig!

Wenn es dann losgeht, sieht das zum Beispiel so aus. Um direkt auf eine Frage zu antworten, schreibst du keinen neuen Kommentar, sondern machst direkt bei unserem Gespräch weiter!

Das sieht dann vielleicht so aus:

Du siehst: Anonymous könnte jetzt wieder direkt auf meine Frage reagieren. Es kann sich natürlich auch jeder andere an diesem Gespräch beteiligen. Aber:

Sobald du eine neue Frage stellst, beginnt du unten einen neuen Kommentar – sonst sieht man auf der Seite irgendwann nicht mehr durch.

Und als letztes: Lies zwischendurch auch immer wieder mal die Kommentare der anderen durch! Vielleicht findest du dort schon die Antwort auf deine Frage.