🌻 Ideen für die Sechstklässler-Verabschiedung 🌹 🌹 🌹

Im Moment gehen wir davon aus, dass die Familien der Sechstklässler gemeinsam mit dem Team ein schönes Abschiedsritual miteinander gestalten werden. Im Festzelt, an der Bühne, am Sommerfest-Tag. Die ganze Schule kann und darf jedoch in die Überlegungen einbezogen werden.

Hier kannst du Ideen eintragen. Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint – er muss erst durch eine Moderatorin freigegeben werden, um Spam oder die Veröffentlichung von unangemessenen Beiträgen auszuschließen.

Am Mittwoch, dem 10. Juni, findet um 18 Uhr der nächste Elternabend der 6. Klasse statt. Dort werden wir aus den Ideen einen Plan machen, werden Aufgaben verteilen und beschließen, in welcher Form wir die Schulgemeinschaft zur Beteiligung einladen können und wollen.

12 Gedanken zu “🌻 Ideen für die Sechstklässler-Verabschiedung 🌹 🌹 🌹

  1. Vorschlag der Kinder:

    Da das Hochwerf-Spalier nicht stattfinden kann, springen sie statt dessen auf ein Trampolin und können dort – von allen umjubelt – noch ein bisschen herumhüpfen, während ihr Lied gespielt wird …

      • Also ich finde das nicht so eine schöne Idee.
        Vielleicht ist das spaßig gemeint, aber wo soll denn der Sinn dahinter sein? Sollen dann die Kinder zu ihrem Song auf dem Trampolin tanzen oder was?

  2. Coole Limo in Glasflaschen (Bio-Laden, REWE o. ä.) für die Kinder während des Abschiedsrituals, nachdem sie von der Bühne gegangen sind, und zwar mehr als eine pro Person.

  3. Die Familien der Sechstklässler sitzen um kleine Tischchen herum, mit ihrem mitgebrachten „Picknick“ (ein Buffet ist ausgeschlossen), dazwischen genügend Abstand – und feiern so gemeinsam das Fest.

  4. Alle aus der Schule bringen vorher Rosen vorbei, die das Fest schmücken und dann natürlich an die Kinder verteilt werden können.

  5. Nach dem Ritual gibt es draußen, durchs Nuthewäldchen hindurch, an der Nuthe entlang, ein Rosenspalier mit 1,5-Meter-Abständen – mit allen aus der Schule, die wollen … (Wie man die Rosen gut übergeben kann, kann man sich immer noch überlegen.)

  6. Alle Familien aus der Schule, die wollen, schicken ein Foto von sich mit oder zeichnen ihre Umrisse richtig groß auf, schön farbig zum Beispiel, schreiben Wünsche dazu … Damit wird die äußere Umrandung des Festzeltes oder das Schulgelände geschmückt … So können trotzdem ganz viele „dabei“ sein.

  7. Zu einer bestimmten Zeit gibt es einen Zoom mit allen interessierten Familien und Kindern. Dann können sich alle sehen, fühlen sich als Schulgemeinschaft. Es kann das Rosenlied von jemandem dazu gesungen werden, alle anderen sind stumm geschaltet. In der letzten Minute werden alle auf laut gestellt und sagen/ singen gemeinsam etwas. Das ist super tumultig, aber wirklich lustig. Evtl. muss das nicht am Festtag selbst sein, sondern einen Abend vorher. Ich kann gerne Moderator sein und einen kleinen Ablauf dafür planen.
    (So feiert unsere Schule jede Woche gemeinsam Schabbat, wirklich sehr schön!)

  8. Wenn die Sechstis Lust haben, würde ich ein super kleines einfaches Stück schreiben, welches sie gemeinsam miteinander spielen können. Es gibt wohl einige Instrumentalisten, die müssten zu Hause üben, die anderen Kinder würden etwas mit wenig Sprechtext bekommen, so dass wirklich jeder beteiligt sein kann. Natürlich unter Hygienaufauflagen miteinander spielen/ proben, singen ist ja verboten, aber sprechen nicht.
    Das müsste ich schnell wissen, um es vorbereiten zu können. Dann brauche ich auch Instrumentenliste.

  9. Wie wäre es, wenn wir noch ein Spiel für die Kids organisieren, damit sie einige Dinge aus der Schulzeit noch einmal Revue passieren lassen. Zu einem passenden Zeitpunkt könnten alle Absolventen zusammenkommen und der Moderator liest einige Sätze vor. Die Kinder, auf die die Aussage passt, müssen dann aufstehen. Hier könnte man einiges unterbekommen, was ihr Schulleben ausgemacht hat. Ob Anekdoten, Aussagen wie: Der Eichhof war die coolste Fahrt von allen, oder ganz bestimme Dinge wie: das war unser Feuerteufel, finden dort Platz und konnen per Doodel oder wie auch immer von Eltern und Lehrern beigesteuert werden.

    Ich denke, das wären lustige 10 Minuten, die alle zusammen miteinander verbringen können, ohne dass sich jemand unwohl fühlt, im Rampenlicht zu stehen. Und noch dazu gibt es bestimmt viele schöne Erinnerung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.