Mädchenwinterfahrt 2014

Hallo, ich bin Lotte. Ich bin zum ersten Mal auf Mädchenfahrt. Die Mädchenfahrt ist eine Fahrt nur mit Mädchen. Die Reise ging nach Schierke (im Harz). Wir sind auf den Brocken gewandert, der 1142 Meter hoch ist. Einen Tag, bevor wir auf den Brocken gewandert sind, waren wir zuerst auf den Mäuseklippen und dann auf der Schnarcherklippe. Als wir auf den Brocken gewandert sind, haben wir mehrere Pausen gemacht. Bei einer Pause haben wir eine Schneefrau gebaut, sie hieß BERTA. Habe ich schon gesagt, das wir fast keinen Schnee gehabt haben? Aber auf dem Brocken waren mindestens 10 Zentimeter Schnee. Ich fand es total scheiße, dass meine beste Freundin krank war, ohne sie war der Brocken total ÖDE. Meine beste Freundin heißt ALMA. Am Donnerstag, also am letzten Tag von der Mädchenfahrt, ist Alma, also meine KRANKE beste Freundin, erst wieder gesund geworden. Wir haben eigentlich nur Bohnanza gespielt.

Mädchenwinterfahrt 2014 „Vorfreude“

Am Montag fahren die Mädchen der Oberen Etage auf Winterfahrt in den Harz nach Schierke. Leider liegt dort noch kein Schnee, deswegen können wir wahrscheinlich keine Schlitten mitnehmen und keinen Langlauf laufen. Wir beide waren vor zwei Jahren schon mal auf Mädchenwinterfahrt und damals lag total viel Schnee. Wir sind auf den Brocken gewandert, da war alles eingeeist und totaler Schneesturm. Die Fahrt nach Schierke war lustig, aber auch aufregend. Zuerst sind wir mit einem Zug gefahren. Dann mit einer Tuff-Tuff-Bahn, die schön leer war. Die zweite Tuff-Tuff-Bahn war voller Omis und Opis, die den Brocken nicht hoch laufen wollten. Den Brocken sind wir runter gerodelt. Abends haben wir immer gespielt und vorgelesen bekommen. Wir haben einmal Eisbaden gemacht, das war total kalt. Die Winterfahrt war wunderschön und wir hoffen, dass die Fahrt dieses Jahr auch so schön wird. WIR FREUEN UNS SCHON TOTAL!

(Radie und Lene)

Jungenwinterfahrt 2014 (I)

Bald geht´s los auf die Jungenfahrt. Wir (die Jungen der 4., 5. und 6. Klasse) fahren ins Erzgebirge. Es liegt noch kein Schnee, hoffentlich fällt noch welcher. Die Lehrer haben eine Hütte gemietet. Wir fahren am Montag, dem 13.1.2014, mit dem Zug zum Erzgebirge. Vom Bahnsteig aus laufen wir ein kleines Stück zur Hütte.

(von Lao und Milan)

Herbstfahrt 2013 – Schweinebauer

(August 2013, Bericht von Friede und Soley)

Wir sind da. Nach fast 60 Kilometern Rad fahren. Wir sind nämlich von Potsdam bis nach Dahnsdorf gefahren. Wir machen jedes Jahr, wenn die neuen Viertklässler oben sind, eine Kennenlernfahrt. Sie heißt Herbstfahrt. Noch schnell die Zelte aufbauen und Abend essen, dann gehen wir alle schlafen.

Am Mittwochmorgen ist es endlich so weit. Noch schnell den Eierkuchen aufessen (den gab es zum Frühstück), dann fahren wir mit unserer Mathelehrerin Johanna zum Schweinebauern. Er heißt Bernd Schulz.

Nach 10 Kilometern Fahrrad fahren sind wir dann endlich da. Bei ihm gibt es drei süße Hunde: Noppnopp, Schilak und Simon Simanski. Wir haben ihm geholfen, die Schweine zu füttern. Es gibt ungefähr 200 große Schweine. Die Ferkel kann man leider nicht zählen, weil sie ganz schell weg sind und die ganze Zeit durch die Gegend rennen. Sie passen noch unter den Zäunen durch. Das ist süß, weil sie oft auf den Wegen, auf denen man laufen will, rumhopsen. Wenn man dann kurz vor ihnen ist, rennen sie durch die Wiesen zu ihrer Mama. Da sieht man nur noch die kleinen Ringelschwänze. Am Ende haben wir Stroh in kleine Schweinchenhütten gemacht. Dabei haben wir eine Strohschlacht gemacht. Das war lustig! Dann haben wir noch um die Hütten, wo wir Stroh rein gemacht haben, Zäune gebaut.

Um eins fahren wir wieder zurück auf unseren Hof, wo die anderen mit dem Essen auf uns warten. Der Tag war anstrengend, aber schön.

Herbstfahrt 2013 – Bio-Bauer

(August 2013)

Eine Herbstfahrt ist eine Kennenlernfahrt, wo wir 52 Kilometer nach Dahnsdorf fahren.

Es gab verschiedene Angebote. Wir haben uns für den Bio-Bauern entschieden. Er heißt Christian Hoffmann. Mit den Fahrrädern sind wir ein kleines Stück gefahren. Als wir angekommen sind, sind wir zum Kartoffelfeld gegangen. Unser Englischlehrer Andreas, Carlotta und wir (Mika, Alma und Milla) haben die großen Steine vom Kartoffelfeld in Eimer gesammelt und dann in eine Baggerschaufel gekippt.

Es war anstrengend, aber auch lustig.