Reden, Zuhören, Streiten

Ich hätte eine kleine Beobachtungsaufgabe für euch. Wir vier sind ja sozusagen als Erforscherinnen der Kommunikation gemeinsam unterwegs. Also, wir beschäftigen uns mit der Frage, wie unterhalten und verständigen sich Menschen gut – jedenfalls ist das das Ziel. 🙂 Für uns selber und dann auch für den Zweck, anderen behilflich zu sein. Bei der Streitschlichtung – habt ihr gelernt – braucht es für ein gegenseitiges Verständnis, dass nicht nur über die geschehene Sache geredet wird, sondern auch über die Gefühle und Wünsche der Streitenden. Damit sie sich überhaupt gegenseitig fühlen und verstehen können.

Nun die Beobachtungsaufgaben oder besser Zuhöraufgaben: Du kannst deine Familienmitglieder (und dich selbst 🙂 als Beispiel nehmen oder auch Wortwechsel zwischen Filmpersonen – vielleicht guckst du gerade auch mal die „Wilden Hühner “ oder so …

  • Sagen sich die Beteiligten, wenn es irgendeinen Diskussionsbedarf gibt, wie es ihnen geht und was sie sich wünschen? Oder: Sagt ihr euch zuhause bei Auseinandersetzungen gegenseitig, wie es euch geht und was ihr euch wünscht?
  • Wann fällt das genau schwer? Was denkst du, woran das lag?

Macht euch doch ein paar Notizen dazu. Wir lernen daran …

Simone

LER 6 – Die goldene Regel

Na, ihr Großen – habt ihr letzte Woche so ein Quiz aus dem Reiche der Weltreligionen gemacht? Das könntet ihr immer noch …

https://religionen-entdecken.de/quiz-neu/startseite

Und für die Fleißbienen habe ich noch eine andere Anregung:

Ihr kennt wohl die Goldene Regel, nicht wahr? Und wenn bisher nicht, dann gleich … Da kommt ihr Name her: https://religionen-entdecken.de/lexikon/r/rabbi-hillel

Sie ist ein sehr allgemeingültiges „Gesetz“ im Zusammenleben der Menschen – da, wo es gut läuft zwischen ihnen … Die Goldene Regel wird von allen Weltreligionen vertreten und gepredigt, jeweils ein wenig anders formuliert, meint aber immer dasselbe. Sicher gibt es auch in eurer Familie eine entsprechende Formulierung dafür – auch wenn ihr gar nicht religiös seid.

Aufgaben: Betrachtet das mal genauer und schreibt es auf!

  • Wie sagt man es bei euch (oder welchen Satz sagt denn deine „innere Stimme“ genau)?
  • Wann taucht bei euch oder bei dir selbst der Satz auf, also wann brauchst du ihn konkret? Schreibe mal Beispiele auf.
  • Und bei welchen Anlässen hast du es selbst schwer, dich daran zu halten? Du kannst das gerne genauer beschreiben!

Das ist ein Anlass für einen kleinen Aufsatz – du schreibst ihn nur für dich und mich zum Lesen. Er wird nicht allen vorgelesen. Wenn du ihn mir schon bald schicken willst, dann nutze diese E-Mail-Adresse:

die-obere-etage (at) web (punkt) de  (Birgit leitet deine Nachricht an mich weiter.)

Aber es kann auch ein handgeschriebener Text werden, den du mir dann später in der Schule gibst.

Simone

LER 6: Weltreligionen

Liebe Sechstklässler*nnen! Hier findet ihr verschiedene Selbst-Test-Quiz im Themenfeld Weltreligionen. Ich schlage euch vor, euch erstmal Christentum, Judentum und Hinduismus vorzunehmen. Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade. Leicht müsste gut klappen und mittel schafft bestimmt manche*r von euch! Klar sind einige Fragen neu. Aber wenn ihr etwas falsch beantwortet habt, ärgert ihr euch nicht, sondern lernt nebenbei das Richtige. Es gibt zudem eine Menge spannender Hintergrundinformationen.

Ich freue mich übrigens, wenn zu einem selbstgewählten Thema daraus jemand nach unserer Schulschließzeit einen kleinen Kurzvortrag vorbereitet hat!

Liebe Grüße von Simone

LER

In LER erforschen wir mit Simone die Bibel. Vorher wusste ich gar nicht, dass die Bibel so interessant ist. Wir mussten uns einen kleinen Text aussuchen und etwas dazu aufführen. Ich und Norah haben eine kleine Szene über die Erschaffung der Welt gemacht.

LER mit Simone

Jeden Donnerstag haben wir im Facharbeitsraum LER. Gestern haben wir Nikoläuse ausgeschnitten und zusammengeklebt und oben ein Loch reingelocht und eine Schnur durchgefädelt und draußen aufgehangen. Wir haben auch einen Würfel gebastelt, mit dem wir nächstes Mal ein Spiel spielen. Der Würfel ist aus Pappe, damit er nicht kaputt geht, und er sieht so aus:

Ich freue mich darauf, dass ich gewinne.

Veröffentlicht unter LER