Lucia in London

Eine Quatsch-Geschichte von Svenja und Sammi

Hallo, ich bin Maria. Wie ist es so hier? Lucia freut sich, denn morgen fliegt sie endlich nach London. Denn da gibt es den berühmten Big Ben. Aber das stimmt doch gar nicht, oder? Ich habe in jedem Fach eine 1+. Das ist doch ´ne super Note, oder? Der Big Ben ist ein Glockenturm und er ist riesengroß. Ach so, ich heiße Milan. ECHT dummer Name, oder? Der Big Ben heißt Big Ben, weil ein Ben ihn gebaut hat und er „big“ ist.

Das Ei. Ein Gedicht

Es war einmal ein kleines Ei.

Das mochte den Mai.

Doch eines schönen Tages schlüpfte aus dem Ei

eine Zwei.

Alle Leute stellten sich in eine Reih´

und starrten auf die Zwei.

Aus der Zwei schlüpfte nun eine Drei.

So ging das weiter bis um zwei.

Die Leute schrien: „O wei, o wei!

Was passiert nur mit dem Ei?“

Nun war es schon um drei.

So ging das bis um vier.

Da ging das Ei zum Stier.

Der Stier sagte mit aller Ruh:

„Da musst du wohl zur Kuh.“

Die Kuh sagte nur: „Muuh.“

Die Verratenen

"Die Verratenen" spielt in der Zukunft, wo die Welt fast untergegangen wäre. Ein Wissenschaftler sah es herbei und kündigte es an. Die, die ihm glaubten, versteckten sich in riesigen Kuppeln aus Glas. Doch auch Menschen außerhalb der Kuppel überlebten. Sie wurden Prims genannt. Die Kuppelbewohner werden immer wieder von den Prims überfallen und angegriffen. Ria, eine Kuppelbewohnerin, bekommt ein Gespräch mit, wo sie und Freunde von ihr als Verräter bezeichnet werden. Sie flüchten und werden von Prims aufgenommen, doch die Sphären jagen sie.Die Verratenen

Mir gefällt das Buch, weil es viel Gefühl und Taktik mit drin hat.

Total verhext

Birgit liest uns gerade ein Buch in Literatur vor, das heißt "Total verhext". Es geht darum, dass drei Hexen, Oma Wetterwachs, Nanny Ogg und Magrat Knoblauch, eine Reise mit den Besen zu der Stadt Gennua "fliegen". Sie erleben dabei sehr viel. Zum Beispiel kommen sie in eine Stadt, wo alles mit Knoblauch behangen ist. Zum Schluss stellt sich heraus, dass in der Stadt ein Vampir gelebt hat. Er wurde nämlich von dem Kater, der Nanny Ogg gehört, aufgefressen. Jetzt sind wir gerade an einer Stelle, wo Oma Wetterwachs, eine sehr strenge "Eggo"-Frau, Karten spielt gegen ein paar Männer. Sie hat sie sehr doll über den Tisch gezogen und die Männer ärgern sich noch mehr, denn Oma Wetterwachs hat schon sehr viel Geld gewonnen.

Total verhext

In einem Satz:

Das Buch ist super lustig, gut und spannend.

Die Borribles

Kinder entwickeln sich langsam zu Borribles. Eines Tages haut ein Kind/ Borrible aus der Schule ab und sucht sich ein altes verfallenes Haus. Dort können sie so lange leben, wie sie wollen, da sie nie weiterwachsen. Es wird nur gefährlich, wenn sie sterben oder, was noch viel schlimmer ist, wenn sie die Ohren gestutzt kriegen und als normale Kinder weiterwachsen. Borribles haben noch keine Namen, die müssen sie sich erst verdienen. Und so erleben sie viele spannende Abenteuer.Borribles

Angriff aus dem Netz

"Angriff aus dem Netz" ist ein Buch, das tief in die Welt der Elektronik und Hacker eintaucht. Einem Hacker namens Sam gelingt der Hackangriff des Jahres und das Netz fällt für ein paar Tage aus. Das hat Folgen: Er wird in ein Jugendgefängnis gesperrt. Sam kann fliehen und wird von einer Sicherheitsoganisation angeheuert und bekommt es mit einem Virus und einem mächtigen Feind zu tun.

Ich finde das Buch spannend, weil Action, Verrat und Freundschaft eine große Rolle spielen. Das Buch ist sehr dick, so dass man viel Zeit zum Lesen hat.

angriff_aus_dem_netz

Weihnachten ist schön!

(von Moritz)

Der Schnee, der Advent,

ich hab´s nicht verpennt!

Schneeballschlachten,

Eis verfrachten,

Schneemänner bauen,

Eiswürfel stauen –

man kann so vieles machen

im Advent.

Und es ist sehr schlimm,

wenn man ihn verpennt.

Die Schule ist heute wirklich nett.

Tschüssi! Ich gehe jetzt ins Bett.

 

Der Winter naht

(von Chiara)

Der Winter naht,

der Himmel starrt

im dunklen Blau und Grau.

Im Dunkel der Schnee,

der leuchtet wie ein Stern

und knirscht,

wenn man drauf tritt.

Die Bäume kahl und grau,

mit ´nem Mantel aus Schnee,

werfen lange Schatten auf den Boden.

Da ist eine Eisschicht auf dem See,

in dem wir im Sommer schwammen.

Da ist der Kirschbaum,

um den wir im Frühling Fangen spielten.

Die Welt erstarrt,

unendlich …

kahl und grau.