Lite – Kapitel 8

Hier ist also heute für euch der letzte Teil unseres Buches. Diesmal ist er nicht so lang, aber ich wollte beim letzten Mal das Kapitel 7 „rund machen“.

Auf Seite 301 heißt es übrigens nicht „Mr und Mr Owens“, sondern „Mr und Mrs Owens“, auch wenn ich da natürlich keine Vorbehalte hätte.

Und hier seht ihr, was auf Mutter Slaughters Grabstein steht:

LAUGH

6. Klasse: Gespräch über die Präsentationen 💬

Liebe Sechsties,
ich sitze heute in den ersten beiden Gruppenzeiten am „Kommentier-Moderier-Tisch“. (Von 10 Uhr bis 10:45 Uhr mach ich Frühstückspause.) Wir können uns also über die veröffentlichten Präsentationen zum Thema „Was mache ich gern im Internet?“ unterhalten. Die Beiträge kannst du über einen Klick auf die Kategorie www gut erreichen und noch einmal ansehen.

Auf geht’s: Was kanntest du schon? Was machst du auch? Wie haben dir die Beiträge gefallen?

Gäste sind herzlich eingeladen.
Bi.

Was ich im Internet mache

(von Vincent)

Ich höre gerne Musik über Spotify auf Mamas Tablet, zum Beispiel: „Played-A-Live“ von Safri Duo.

Ich mag den Rhythmus und die Trommeln, denn dazu kann man super tanzen.

Außerdem schaue ich mir gerne Filme bei Amazon Prime Video an, entweder auf dem PC oder über eine App auf dem Tablet.

Zum Beispiel habe ich letztes  Wochenende den Film „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ angeschaut. Der Film ist lustig, hat einen guten Humor ist dabei auch spannend. Genauso lustig und spannend ist der Vorgängerfilm „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“.

Ergänzung von Birgit:
Ich habe kein Bild der beiden Filme gefunden, das man im Internet weitergeben oder verwenden darf, egal ob mit Erlaubnis oder ohne.

Was mach ich eigentlich gern im Internet?

(von Enna)

Ich gucke im Internet TikTok-Videos. Das finde ich lustig.

Ich spiele manchmal Disney Heroes, das ist eine App, da geht es um Disney-Figuren aus den Filmen und Serien. Dann kann man ein Team aus den Helden zusammenstellen, mit dem man gegen andere Spieler spielt.

Quelle: https://disneyheroes.gamepedia.com/Disney_Heroes_Wiki

Es gibt auch einen Chat, wo man mit anderen Spielern schreiben kann, es gibt auch Wettbewerbe. Das Spiel ist ab 6.

Ich gucke auch YouTube, wenn ich Lust habe oder irgendwas wissen möchte (aber meistens google ich).

Ergänzung von Birgit:
Über TikTok hatte ja schon Lisa ein bisschen geschrieben.

Black Story IV 💬

Bewährte Spielregeln:

  • Wenn ich eine Gegenfrage stelle, schreibst du deine Antwort direkt darunter („Kommentiere“ klicken).
  • Sobald du eine neue Frage stellst, beginnst du unten einen neuen Kommentar.
  • Behalte deinen Nickname während des Spiels bei.

Pascal kam während eines entspannten Frühstücks ums Leben.

(aus „black stories 3“, moses. Verlag)

Lite: Neil Gaiman

Heute erzähle ich euch ein bisschen was über Neil Gaiman, den Autoren des Buches, das wir in Lite gerade lesen: Das Graveyard Buch.

Was sich durch fast alle von Neil Gaimans Büchern durchzieht, ist die Verbindung des ganz „normalen“ Lebens mit magischen Ereignissen oder mit der Götterwelt. Und die Bücher sind, soweit ich mich erinnern kann, alle spannend und oft ganz schön gruselig. Das könnt ihr ja beim „Graveyard Buch“ miterleben. Ich finde es sehr besonders, dass Neil Gaiman auch gruselige Bücher für Kinder schreibt. Ehrlich: Ihr habt doch hin und wieder genauso mit Ängsten zu tun wie wir Erwachsenen, oder? Ich finde es gut, wenn es Geschichten, Romane und auch Filme gibt, die sich damit auseinandersetzen! Denn meistens können wir miterleben, wie sich der Held oder die Heldin des Buches mutig und klug der Angst stellt und so etwas Beeindruckendes bewirken kann – nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere. Da kann man sich oft etwas abgucken …

In der Schule habe ich mit den Kindern vor einigen Jahren Coraline gelesen. Das ist wirklich gruselig, aber ich finde, es ist ein wunderbares Buch. Es gibt dazu auch ein Comic, aber mir haben die Zeichnungen nicht so gefallen. Und es gibt einen Film. Der ist offiziell ab 6, aber meine Schulkinder meinten damals, dass sie den frühestens ab 8 empfehlen würden.

Die Regie hat Henry Selick geführt. (Das ist der Regisseur des Heiligabend-Films meiner Familie … Na, wer weiß es? Tadaa! „Tim Burton´s Nightmare Before Christmas“! Tim Burton hat dort seine besondere Ästhetik beigesteuert, und wer bisher noch nicht wusste, dass wir absolute Fans sind, weiß es jetzt.) Auch die Filmmusik von Bruno Coulais ist wirklich toll. Von mir eine absolute Filmempfehlung, wenn ihr (wie gesagt) Spannung und Grusel mögt. Hier könnt ihr ein bisschen hinter die Kulissen schauen.

Ein weiteres Buch für Kinder ist Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard. (Bei einigen Sechstklässler hat es jetzt vielleicht kurz im Kopf gebimmelt.) Dieses Buch ist auch für jüngere Kinder gut geeignet. Hier begeben wir uns – wie der Titel schon verrät – in die nordische Götterwelt. Laris hat das Buch damals vorgestellt.

Und weil Neil Gaiman die nordischen Götter ganz offensichtlich mag, hat er einige Nordische Mythen und Sagen neu erzählt. Und manche von euch kennen bereits Der Fluch der Spindel, in dem er Themen aus bekannten Märchen aufgreift und auf neue Weise darstellt. Dieses Buch wurde von Chris Riddell illustriert. Nach dem könnt ihr im Internet ja auch mal suchen. Und Interworld müsste eigentlich auch noch im Deutschraum-Regal rumstehen.

Wenn ihr neugierig geworden seid, besucht doch mal den Mouse Circus, „The Official Neil Gaiman Website for Younger Readers“. Ist natürlich auf Englisch. Dort erzählt er übrigens auch, wo sich seine Lieblings-Friedhöfe befinden.

Für Erwachsene hat er leider gar nicht so viele Romane geschrieben, sondern auch Kurzgeschichten und die Stories für viele Comics. Die sind aber wirklich noch nichts für euch. Wartet also geduldig, bis ihr erwachsen seid … Wie heißt es in der 6. Klasse bei manch einem so schön: Vorfreude ist die schönste Freude! 🤷‍♀️

Gleich geht’s weiter mit dem 7. Kapitel des „Graveyard Buches“. Hört ab 14 Uhr mal rein, wenn ihr wollt! Ihr könnt es euch natürlich auch von Neil Gaiman selbst vorlesen lassen, im „Mäusezirkus“ …

P. S.
Neil Gaiman ist übrigens verheiratet mit Amanda Palmer, einer meiner liebsten Sängerinnen. Die macht aber eher Musik für Erwachsene, und ganz sicher nicht für jeden Geschmack. Ich habe bei Bandcamp schon öfter Musik von ihr gekauft, aber alles gefällt mir auch nicht. Dennoch – für meine Sechsties habe ich hier …

… ein Radiohead-Cover!

Profi-Aufgabe: Wie ist sie denn nur darauf gekommen, mit dem Kopf im Wasser zu singen?