🌑 „Das Mitternachtskleid“

Heute starten wir mit dem 4. Band aus der Tiffany-Weh-Reihe von Terry Pratchett, wie immer täglich um 14 Uhr im Hört!.

Tiffany ist jetzt fast sechzehn und arbeitet als einzige Hexe im Kreideland. Und so, wie Tiffany allmählich erwachsener wird, werden es auch die Bücher, in denen sie mitspielt. Ich habe das „Mitternachtskleid“ als eines in Erinnerung, das ganz schön bedrückend ist. Natürlich spielen auch die Wir-sind-die-Größten wieder mit, und mindestens die sorgen für Unterhaltung und einige Lacher, aber es geschehen einige Ereignisse, die einem ganz schön an die Nieren gehen können. Keine Sorge: Es ist schon immer noch ein Buch, das für Kinder und Jugendliche geschrieben wurde, aber die bedrohliche Stimmung, die sich dort allmählich verbreitet, hatte damals, als ich das Buch zum ersten Mal gelesen hatte, auch mich ergriffen. Vielleicht auch deshalb, weil man sich gut vorstellen kann, wie all dies wirklich geschehen ist …

Und doch ist auch dieses Buch wieder „Ein Märchen von der Scheibenwelt“, und wie es sich für ein Märchen gehört, stellt sich unsere Heldin mit Mut und Klugheit den Herausforderungen und bringt alles zu einem guten Ende.

Mein Exemplar aus dem Manhattan-Verlag hat diesmal gar keine Kapitel-Bilder. Poppi, Milla und ich versuchen mal, für jeden Tag selbst eine kleine Zeichnung anzufertigen.

❄️ Der Winterschmied

Heute um zwei startet das neue Hörbuch! Wie immer täglich um 14 Uhr im Hört!

Der Winterschmied ist eine mythische Gestalt der Scheibenwelt, in der Tiffany lebt, ähnlich wie bei uns der Osterhase und der Weihnachtsmann. Dieses Buch war lange Zeit das einzige Buch von Terry Pratchett, das ich meinen Kindern vorgelesen hatte. Alle anderen hatten wir auch als Hörbücher oder mussten eben selbst lesen.

In meiner Familie gibt es jetzt also eine kleine Reise zurück in die Vergangenheit. Ich gehe gleich das 2. Kapitel vorlesen, damit es morgen pünktlich auf der Homepage zu finden ist …

Buchtipp Englisch

… für alle Englisch-Liebhaber und welche, die es werden wollen…

Ich mag Andreas Steinhöfels Buch „Dirk und ich„. Das gibt es auch auf Englisch, heißt dann „My brother and I“ und ist für Leser ab ca. Klasse 5 (eher 6) eine lustige Methode, mehr ins Englischlernen zu kommen.

Es geht um die beiden Brüder Dirk und Andreas, die eigentlich „nur“ was aus ihrem ganz normalen Leben erzählen, also solche Sachen wie Spaghetti-Monster am Geburtstag spielen, beim Nachbarn im Keller spionieren, Leuten im Altenheim eine besondere Freude machen, …
Auf jeder Seite findet man ein paar Vokabeln, die übersetzt werden, als Hilfestellung.
Aber auch hier gilt ja – man muss nicht jedes Wort verstehen können, um den Sinn oder Witz von manchen Sätzen zu kapieren.

Als kleine Leseprobe habe ich euch mal einen Teil der Seite 10 abfotografiert, aus der Buchvorschau „Blick ins Buch“ bei einem großen online-Buchhändler. Dirk und sein Bruder fahren gerade Schlitten, und das ziemlich schnell…

Andreas Steinhöfel: „My brother and I“, Carlsen Verlag.

Also, wenn euch das auch interessieren könnte- lustig ist es allemal und Mama/Papa/Oma/Opa/odersonstwerauseurerFamilie freuen sich ja vielleicht, wenn sie euch so etwas „Pädagogisch Wertvolles“ schenken könnten, schließlich lernt ihr ja dabei Englisch. 🥳

„Life never gets boring, when you have a brother!“

Hört – „Ein Hut voller Sterne“

Es gibt so einige Menschen, die gerne wissen wollen, wie es mit Tiffany weitergeht. Deshalb lese ich euch auch das zweite Buch der Reihe, „Ein Hut voller Sterne“, vor. Geplant ist es wie gewohnt täglich um 14 Uhr.

Ich spare mir ganz schön viel Arbeit, wenn ich dafür nicht jeden Tag einen Beitrag veröffentlichen muss. Ihr findet alle bereits veröffentlichten Kapitel weiterhin oben im Menü unter Hört. Heute will ich euch aber ein Bild zeigen, und zwar dieses:

Ihr seht das „Uffington White Horse“, von dem im Buch die Rede ist. Das gibt es also wirklich! Ich will dort unbedingt mal hin – den passenden Wanderführer habe ich schon einige Jahre lang, aber irgendwie habe ich es trotzdem bisher noch nicht geschafft …

Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, könnt ihr ja mal in der Wikipedia nachsehen.

#10 „Kleine freie Männer“

Der Name dieses Kapitels – „Meisterstück“ – verweist auf ein anderes Meisterstück, und diesem begegnen wir auch:

The Fairy Feller´s Master-Stroke, Richard Dadd, 1864
(Das Bild ist z. B. auf wikiart.org zu finden.)

Los geht’s:

(Die Zeichnung ist von Paul Kidby. Ich habe sie aus meinem Buch abfotografiert.)

P. S. Und für die Queen-Fans unter euch (ich meine natürlich die Band und nicht die „Königin“):