Extavium

Letzten Dienstag (5.11.19) waren wir im Extavium. Wir haben uns um 9 Uhr getroffen und sind dann reingegangen. Zuerst haben wir eine Wette verloren. (Wir mussten drei Rätsel lösen, und wenn wir es geschafft hätten, hätten wir 50 Euro bekommen.) Dann sind wir zum Einstein-Labor gegangen und haben Glibber-Schleim gemacht. Am Ende haben wir die Luft aus den Schokoküssen gepumpt. Und dann sind wir auch schon gegangen. Es war sehr cool.

Die 6. Klasse

Bevor ich in die 6. Klasse gekommen bin, war ich ziemlich aufgeregt. Aber eigentlich ist es nicht so schlimm. Es ist wie in der 5. Klasse, nur mit Noten, Hausaufgaben und Tests. Ganz oft, bevor man eine Note bekommt, redet man sich ein, dass man eine 3 oder 4 hat, aber am Ende bekommt man doch eine 1 oder eine 2. Wir bekommen nicht so oft Hausaufgaben, wie ich in der 5. dachte. Ich finde es nicht so leicht, eine Schule zu finden, auf die ich später gehen will.

Über meine Schule

Hallo, ich wurde ja, wie in meinem letzten Text erwähnt, am dem Humboldt-Gymnasium-Potsdam angenommen und habe mich gut eingelebt. Wir haben gerade unsere ersten Quartalszeugnisse gekriegt und ich habe Noten von 1 bis 3. (Ein Quartalszeugnis ist ein Blatt, was wir nach dem ersten und dem dritten Quartal, also Viertel, bekommen.)
Tschüss, euer Jurij

Angenommen!

Ich wurde am Humboldt-Gymnasium angenommen! Ich wollte zwar als zweite Fremdsprache Französisch, habe aber Latein bekommen. Ich freue mich schon richtig doll auf die 7. Klasse!
Tschüss, euer Jurij

Das bin ich

Hallo ich bin Jurij, 11 Jahre alt, bin auf der Freien Schule Potsdam und gehe in die 6. Klasse.

Ich bin eins der Kinder, die bei dieser Webseite mit Beiträge schreiben. Ich habe bis jetzt schon acht andere Beiträge geschrieben. Und zwar Low Poly, Halbjahres-Zeugnis der 6. Klasse, Die Werkstatt, Unsere Schulband, Freitagsangebot Steeldarts, Der Aktionbound der 6. Klasse, Bäume fällen, Kasse geklaut und Herbstfahrt 2018.
Ich gehe bald von der Schule und habe mich schon bei mehreren Schulen beworben.
Mein Erstwunsch ist das Humboldt-Gymnasium und mein Zweitwunsch das Bertha-von-Suttner-Gymnasium. Ich hoffe und glaube, dass ich auf eins dieser beiden Gymnasien komme. Bitte drückt mir die Daumen!

Tschüss, euer Jurij

Die Runde Runde

Die Runde Runde ist eine Art Treffen mit der ganzen Schule. Sie findet einmal im Monat statt. Das Zeichen, dass Runde Runde ist, ist ein Gong, mit dem geläutet wird. Die Runde Runde wird von den Sechstklässlern geleitet, also: Sie nehmen die anderen Kinder ran, sagen die Themen an, hängen das Schild, was ansagt, wann Runde Runde ist, erst auf und später ab, und sie gongen. Man kann Dinge ansagen und vorstellen, zum Beispiel: Freitagsangebote, Neuigkeiten oder Beschwerden, also zum Beispiel, wenn ein Klo verstopft ist oder wenn etwas kaputt gegangen ist.

Werwolf

Das Werwolf-Spiel wird von der 6. Klasse gespielt. Es ist ein „Real Life“ von dem Kartenspiel. Jeder zieht einen Chip, auf dem ein Charakter abgebildet ist. Es gibt die Charaktere Dorfbewohner, Werwolf, Jäger, Hexe, Seherin, Wildes Kind, Amor und Weißer Werwolf.

Die Abstimmung: Jedes Mal, wenn die meisten eine Abstimmung wollen, gibt es eine Abstimmung, bei der alle versuchen, die Werwölfe zu töten. Beispiel: Marc denkt, Hans ist ein Werwolf, und sagt: „Hans guckt mich immer so komisch an und sieht so aus, als würde er mich gleich auffressen wollen.“ Marc versucht, alle auf seine Seite zu ziehen. Wenn die Aussage Leo, Rubin und Franz überzeugt hat, dann stimmen sie auch auf Hans. Wenn die meisten auf Hans stimmen, ist er tot. Dann muss er seinen Charakter zeigen und ihn zurück in den Beutel legen, wo er ihn rausgenommen hat.

Dorfbewohner: Der Dorfbewohner kann eigentlich gar nichts außer sterben und abstimmen.

Werwolf: Der Werwolf kann anderen seinen Chip zeigen, dann stirbt der andere Charakter, aber wenn mehr als einer in dem gleichen Raum ist, kann er niemanden umbringen. Beispiel: Marc ist alleine in einem Raum. Hans greift langsam in seine Hosentasche und hält Marc seinen Chip vor die Augen. Dann ist Marc tot und hängt eine Karte an die Tafel, wo die Figur drauf abgebildet ist – er war Dorfbewohner. Wenn Marc und Franziska in einem Raum sind, kann Hans niemanden töten.

Jäger: Der Jäger kann wie jede Figur sterben und abstimmen. Was er aber auch kann, ist, wenn der Werwolf ihn tötet, kann er ihm seinen Chip zeigen und der Werwolf stirbt auch.

Hexe: Die Hexe hat einen Tötungs- und einen Heilungstrank. Mit dem Tötungstrank kann sie jeden töten, den sie will. Mit dem Heilungstrank kann sie jeden wiederbeleben, den sie will. Sie kann es auch wie der Werwolf und alle anderen Charaktere nur, wenn sie mit der Person alleine in einem Raum ist.

Seherin: Die Seherin kann die Charaktere der anderen angucken, aber auf eigene Gefahr, denn wenn sie den Chip vom Werwolf anguckt, stirbt sie.

Wildes Kind: Das Wilde Kind sucht sich immer ein Vorbild aus, z. B. Leo ist Wildes Kind und will Rubin als Vorbild. Er geht zu Rubin und sagt: „Du bist mein Vorbild.“ Wenn das Vorbild stirbt, wird das Wilde Kind zum Werwolf. Wenn das Wilde Kind zuerst stirbt, wird es kein Werwolf.

Amor: Der Amor kann zwei Leute verlieben. Wenn einer von den beiden stirbt, dann ist der andere auch tot. Der Amor muss es den Verliebten alleine mitteilen, wie alle anderen Charaktere.

Halbjahres-Zeugnis der 6. Klasse

Ich und die anderen Sechstklässler kriegen am 1. Februar 2019 unsere Halbjahres-Zeugnisse. Ich bin TOTAL aufgeregt auf meine Zensuren.
Ich habe mir schon ein paar Schulen angeguckt. Mein Erstwunsch ist bis jetzt das Humbolt-Gymnasium und mein Zweitwunsch das Bertha-von-Suttner-Gymnasium.
Noch angeguckt habe ich: das Einstein-Gymnasium und die neue Monte am Stern.

Ich hoffe, ihr drückt mir die Daumen. Tschüß, euer Jurij.

Ehemaligentreffen

Das Ehemaligentreffen ist ein Treffen der 6. und der ehemaligen 6. Klasse. Um vier Uhr fing es an, dann sind alle in den Deutschraum gegangen und wir haben uns in den Kreis gesetzt. Dort haben dann die ehemaligen Sechstklässler von ihrer Schule erzählt und Fragen beantwortet. Dabei konnte man ein paar Snacks essen und Wasser, Fanta oder Saft trinken. Danach sind wir rausgegangen und haben Feuer gemacht.

(Das ist der Tannenbaum der Schule …)

Danach gab es Pizza. Leider gab es zu wenig Teig. Nebenbei konnten wir, wenn wir wollten, ein paar Spiele spielen. Auf dem Fußballplatz und im Kletterraum wurde Fußball gespielt und draußen wurde Fange gespielt. Um halb sieben war es dann vorbei.

Der Actionbound der 6. Klasse

Wir haben am Pädagogischen Tag der 6. Klasse einen Actionbound gemacht und sind mit Handys durch den Schlaatz gelaufen. Nach der ersten Aufgabe haben wir erfahren, was das Thema war: Es ging um die Oberbürgermeister-Wahl. Bei jeder Aufgabe konnte man (in Gruppen) Punkte sammeln. Es ging nicht um den ersten Platz, sondern einfach nur um Spaß! Viele von uns haben haben VIEL gelernt und mir hat es richtig viel Spaß gemacht. Als wir dann nach dem Actionbound wieder in der Schule waren, gab es erstmal Mittagessen. In der 3. Gruppenzeit haben wir dann Stopmotion gemacht, aber dazu mehr bei Bela.