Artemis Fowl

Artemis Fowl ist ein Supergenie und ein genialer Taschendieb. Dabei ist Artemis erst 12. Als Artemis von einem Schatz der Unterirdischen hört, hat er einen Plan. Er möchte den Schatz stehlen. Na ja, was heißt stehlen: Artemis fängt eine Elfe und fordert das Gold als Lösegeld. Aber auch die Unterirdischen haben einen Plan. Da lässt sich Artemis Fowl aber auf etwas ein …

Artemis Fowl

Jungentag am 10. März 2015

Wir Jungen haben uns an der Biosphäre getroffen. Dann sind wir in die Buga gegangen, zum Fußballplatz. Dort haben sich erstmal einige Jungen mit den ,,Mashoongas“ geprügelt. Der Rest der Jungen hat Fußball mit den Erwachsenen gespielt (gemischte Mannschaften). Dann gab es eine kurze Pause, bevor wir weitergespielt haben (Kinder gegen Erwachsene). Na ja, unserer Gruppenerzieher versteht „Kinder gegen Erwachsene“ nicht. Deswegen hat er noch ein paar Kinder zu sich genommen. Wieland, kleiner Tipp: Nimm nicht zu viele Kinder! Deswegen gab es Streit, Beleidigungen und ein Kind rastete aus. Die zweite Halbzeit war wieder normal. Als das Spiel zu Ende war, sind wir Grillen gegangen. Bis das Essen fertig war, haben wir weiter Fußball gespielt. Als Essen gab es Würstchen und Baguette. Dann war der Jungentag vorbei. Mir hat er gefallen.

Fasching an der FSP

GEDSC DIGITAL CAMERAAm Dienstag, dem 17.02.15, haben wir Fasching gefeiert. Wir Sechstklässler haben in der ersten Gruppenzeit den Essenraum geschmückt. Die anderen Gruppen haben in der ersten Gruppenzeit gespielt oder ihre Kostüme vorgestellt.GEDSC DIGITAL CAMERAUm 9:50 Uhr haben Mike und ich Musik angemacht. 10:15 Uhr hat sich dann die ganze Schule im Essenraum getroffen und ihre Kostüme gezeigt. Danach haben die Erwachsenen den Tagesablauf angesagt. Es gab viele Spiele, z. B. Wackelpudding-Wettessen, Mumieneinrollen und Gummibärchen im Mehl suchen.GEDSC DIGITAL CAMERAEs gab auch wieder eine Disco. Mike und ich waren wieder DJ. Um 12:10 Uhr gab es dann Mittagessen. Es gab ein großes Buffet.GEDSC DIGITAL CAMERA13:15 Uhr konnten Kinder, die wollten, in eine Turnhalle gehen und weitere Spiele spielen. Ich bin mitgegangen. Wir haben Feuer-Wasser-Sturm gespielt, wir haben Mattenrutschen gespielt und wir haben Luftballons jongliert.GEDSC DIGITAL CAMERADanach war Fasching vorbei. Man konnte nur noch Gummibärchen im Mehl suchen. Ich fand, Fasching hat Spaß gemacht.

Halbjahreszeugnis

Zeugnis I

Wir Sechstklässler haben ein Halbjahreszeugnis bekommen. (In anderen Schulen bekommt man manchmal schon ab der 1. Klasse ein Zeugnis). Wir bekommen ab der 6. Klasse erst ein Zeugnis, weil das die Eltern so wollten. Wir haben statt der 1. Gruppenzeit unsere Halbjahreszeugnisse bekommen. Als Erstes hat Birgit etwas über ihre Zeugnisse erzählt. Danach haben wir unser Zeugnis bekommen. Ich bin mit meinem Zeugnis zufrieden. Keine Drei. In den Hauptfächern: Eins, Eins, Eins. In den Nebenfächern Eins oder Zwei.Zeugnis IIAls wir uns die Zeugnisse angeguckt hatten, haben wir Kuchen gegessen und Bionade getrunken. Auf ein Neues!Zeugnis III

Zweiter Jungentag 2014/15

Am zweiten Jungentag 2014 sind wir Go-Kart fahren gegangen. Wir (alle Jungen der Oberen Etage) haben uns 8:30 Uhr am Infopoint im Hauptbahnhof getroffen. Dann sind wir mit der Regional-Bahn zur Haltestelle Berlin-Ostbahnhof gefahren. Wir sind ausgestiegen und sind zum Galeria Kaufhof gelaufen, wo die Go-Kart-Bahn drin ist. Es gab vier Fahrstühle, so dass wir mit einem Anlauf im fünften Stock waren. Da haben uns die Besitzer begrüßt und uns die Regeln erklärt. Dann haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt und die erste Gruppe ist losgefahren. Jeder darf zehn Minuten fahren, dann sind die nächsten dran. Die, die gerade nicht dran waren mit Fahren, haben WII gezockt. Beim Go-Kart fahren geht es darum, der Schnellste zu sein. Das war unfair, da die Erwachsenen natürlich schneller waren. Die wurden aber am Ende bei der Bewertung rausgenommen. Ich bin Zweiter von der Oberen Etage geworden. (Tipp: Wenn ihr Sturmhauben habt, nehmt die mit – spart Geld!). Danach sind wir Essen gegangen. Ich fand den Jungentag richtig cool. Go-Kart fahren macht auch einfach Hammer-Spaß. UND OHNE NERVENDE MÄDCHEN!

Zweifelderball-Turnier

Wir haben am Zweifelderball-Turnier teilgenommen. Beim Zweifelderball-Turnier treten alle Schulmannschaften von Potsdam an, die Lust haben. Wir haben uns 8:05 Uhr am Hauptbahnhof getroffen. Dort waren auch schon viele andere Mannschaften, die mitgemacht haben. Wir sind in die Straßenbahn Richtung Marie-Juchacz-Straße eingestiegen und bis zur Haltestelle Hirtengraben gefahren. Von dort sind wir zur Sporthalle gelaufen. Unserer Sportlehrer hat uns angemeldet und wir haben uns umgezogen. Als wir in die Sporthalle reingegangen sind, gab es kein Zurück mehr!20150121_103844[1]Es gab drei Felder, wo jeweils vier Mannschaften gespielt haben. Wir wurden in unsere Gruppe eingeteilt, und los ging´s. Das erste Spiel haben wir gewonnen. Das zweite und das dritte Spiel haben wir verloren. Dann sind alle Jungs aus unserer Mannschaft wütend in die Umkleidekabine gegangen und wir haben uns umgezogen. Auf einmal kam unser Sportlehrer rein und sagte: „Wir spielen noch weiter um die Plätze neun, acht und sieben.“ Wir haben uns gefreut, dass wir noch mal spielen durften. Ein Spiel haben wir gewonnen und eins verloren.20150121_100206[1]Am Ende waren wir achter Platz. Wir waren zufrieden.

Ein Mitarbeiter stellt sich vor

Hallo, ich heiße Milan. Ich bin 11 Jahre alt und bin in der 6. Klasse. Ich finde die Freie Schule Potsdam toll, weil man viele Alternativen hat zu lernen und Spaß am Lernen hat. Ich finde aber auch gut, dass unsere Schule für jeden offen ist, also egal, ob einer nicht schnell schreiben kann oder generell nicht grade so gut in der Schule ist, dass die Lehrer trotzdem ein guten Weg haben, ihm zu helfen. Meine Hobbys sind: Fußball spielen, Zweifelderball spielen, mit meinen Freunden chillen und quatschen und puzzeln. Meine besten Freunde sind Fritz, Jaron, Yannis, Yannick, Anton, Jaromir und Paty. Mein Benutzername ist Juri, weil mein kleiner, niedlicher Cousin so heißt. Meine Lieblingsfächer sind Mathe, Geschichte, Deutsch, Geographie und Sport.

Die Zielarbeit der Sechstklässler

Dieses Jahr haben wir keine normale ZIELARBEIT. Das heißt, dass wir nicht wie üblich auf der Herbstfahrt etwas bauen, z. B. eine Schaukel, ein Schachbrett …, sondern wir nehmen uns zwei bis vier Ziele vor, die wir schaffen wollen, z. B. „Ich fördere ein gutes Gruppenklima“, „Ich bin ein gutes Vorbild“, „Ich kriege gute Noten“, „Ich bin mutig“. Und zu den Zielen müssen wir etwas machen, z. B.

  • Ich bin mutig: Ich fahre alleine zur Schule.
  • Ich habe Spannkraft: Bogenschießen

Das müssen wir bis zu den Herbstferien machen. Es gibt Ausnahmen: Ich mach meine Aufgabe nicht bis zu den Herbstferien, sondern bis Weihnachten.

Die Facharbeit der Sechstklässler

In diesen Jahr haben wir auch eine Facharbeit wie schon unsere Vorgänger. Wir werden in einen Bereich, z. B. Ästhetik, NaWi … zugestellt und müssen zu diesem Bereich eine Facharbeit machen, z.B. Ästhetik/ Kunst/ MARVEL. Wir haben nicht unsere Mentoren als Begleiter, sondern das Obere Etagenteam hat uns unsere Begleiter zugestellt. Wenn wir mit unseren Facharbeiten fertig sind, müssen wir sie vortragen. Ich hoffe, dass alle Sechstklässler eine gute Note bekommen und dass unsere Facharbeiten gut rüber kommen.Facharbeit

Neue Ballspiele

Ich bin bei dem Freitagsangebot „Neue Ballspiele“. Das macht viel Spaß, weil man seine Fantasie spielen lassen kann, um ein Ballspiel zu erfinden. Meine Freunde und ich haben uns schon ein Ballspiel ausgedacht, das heißt DER GERECHTE BALL. Die Regeln sind dieselben wie beim Zweifelderball, außer: Statt einer Strohlulle gibt es den „Gerechten Ball“. Der kann einen Spieler, der abgeworfen wurde, wieder ins Spiel bringen. Man darf ihn aber nur 5 mal einsetzen. Wenn der Ball in der Luft ist, darf man sich nicht bewegen. Ausnahme: Man darf sich ducken und man darf springen.

Ich finde das Spiel und das Freitagsangebot cool.