Die Mädchentage im Schuljahr 2013/14

21. Oktober Thema Freundschaft
25. November Marienbad
16. Dezember Backen, Kochen, Basteln, Malen
13. bis 17. Januar Mädchenfahrt
17. Februar Ich und mein Körper. Ein Tag zu Schönheit und Entspannung
17. März Kuscheltiertag, Singen, Tanzen, Musik und Theater
7. April Stadtrallye
19. Mai Klettern im Abenteuerpark Potsdam
16. Juni Ein Tag im Wald, am Wasser oder im Theater

                                     

Die Obere Etage

Es gibt die Obere Etage und die Untere Etage. Die Untere Etage ist von 1 – 3 und die Obere Etage ist von 4 – 6.

Jedes Jahr gibt es ein Sommerfest. Dort wird die 6. Klasse ausgeschult und die 3. Klasse in die Obere Etage aufgenommen. Die Erst- und Zweitklässler machen sozusagen ein Abschiedsgeschenk. Das ist ein Tuch, was die Erst- und Zweitklässler selbst machen, mit Pinsel oder so. Mit dem Tuch werden ihnen dann die Augen verbunden. Alle Drittklässler nehmen sich an die Hand, dass sie sozusagen eine Schlange bilden. Die entsprechenden Lehrer führen die Drittklässler dann durch ein Tor zur Oberen Etage. Die stehen hinterm Tor. Dort haben wir schon jeder einen Paten. Paten sind größere Kinder, die einem dann helfen, in der Oberen Etage zurechtzukommen.

Paten kriegt man auch als Erstklässler. Das ist toll, weil man dann jemanden hat, dem man alles erzählen kann, wenn man traurig ist. Ich bin schon in der Oberen Etage und in der 5. Klasse.

In der Unteren Etage hatte man meistens Freiarbeit. Da kann man sich aussuchen, ob man zum Beispiel Mathe, Englisch oder Deutsch macht. In der Oberen Etage ist es so, dass man einen festen Stundenplan hat. Ja, ein bisschen können wir schon noch aussuchen, zum Beispiel ob wir Musik oder NaWi haben. Naja, ich mag die Obere Etage trotzdem.

Bis zum nächsten Bericht! Tschüss!

Mädchentag im Marienbad

Heute ist Montag. Einmal pro Monat ist Mädchentag. Heute gehen wir ins Marienbad. Nur die Mädchen, die Jungs haben Jungentag. Super!

Wir, also alle Mädchen der Oberen Etage, treffen uns um 8:45 Uhr am Hauptbahnhof. Alle wollen schnell zum Zug, weil das Marienbad einfach so cool ist. Naja, ein bisschen sehr lang müssen wir schon fahren, weil das Marienbad sehr weit weg ist: in Brandenburg.

Endlich sind wir da. Juhu! Ich kann schon das Wasser riechen. Noch schnell Eintrittskarten kaufen, dann können wir in die Umkleide. Jetzt sind wir endlich im Schwimmbad. Mal gucken, ob wir noch eine Liege abkriegen. Oooh, da sind zwei! Schnell hin! Ich renne jetzt volle Kanne ins Wasser. Das hat gespritzt.

Im Marienbad gibt es Reifen, wo man sich reinsetzen kann. Es können sogar mehrere Kinder auf die Reifen, da fällt meistens immer einer runter. Das ist lustig. Es gibt zwei Rutschen im Marienbad, die eine ist eine offene Rutsche, wo ganz viele nebeneinander rutschen können. Wir, also Soley, Poppi und ich, haben den Reifen mal mit auf die offene Rutsche genommen, haben uns rein gesetzt und ab ging die Fahrt. Unten angekommen saß nur noch ich auf dem Reifen. Poppi und Soley sind runtergefallen. Zum Glück hatten wir alle Taucherbrillen auf, falls wir ins Wasser fallen.

Die andere Rutsche ist eine Röhrenrutsche. Eine Treppe geht nach oben, so hoch, dass man das Dach sehen kann. Wenn man dann oben ist, ist da eine Ampel. Wenn sie grün ist, darf man rutschen. Wir sind alle zusammen gerutscht. Unsere Lehrerin ist mit uns gerutscht. Als wir unten ankamen, hat sie gesagt, dass es viel zu langsam war. Wir haben ihr einen Tipp gegeben, und zwar einen Fuß auf den anderen und Po hochdrücken, so dass man nur noch auf den Schulterblättern und einer Ferse rutscht. Sie hat es ausprobiert und fand es super.

Leider mussten wir bald wieder los, weil unsere andere Lehrerin nur zwei Stunden gekauft hat. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nächstes Mal länger bleiben können.

 

Elfchen

ferien

die wassermühle

dort lebt snoop

ich habe ihn gestreichelt

super

                    

 

 schön

die elfe

fliegt im wald

ich habe ihr zugeschaut

magisch

 

 

 musik

der vogel

piept im baum

das ist schöne musik

entspannung

 

 

 tierisch

der fuchs

 jagt im wald

das arme kleine kaninchen

  gefressen

Eine Mitarbeiterin stellt sich vor

HeleneHallo, ich heiße Friederike, bin 10 Jahre alt und in der 5. Klasse. Meine Hobbys sind Fußball, Zeichnen und Waveboard fahren. Als Freitagsangebot mache ich "die-obere-etage.de". Dort schreibt man Artikel über die Obere Etage oder Klassenfahrten oder so. Danach tippen wir sie ins Internet auf unsere Homepage. Ich habe schon geschrieben: Herbstfahrt 2013 – Schweinebauer und Kinderuni – Ablauf. Wenn ihr alle meine neuen Artikel lesen wollt, klickt einfach auf Helene. Bis bald, tschüssi!

Ablauf der Kinderuni Potsdam

8:40 Wir machen Morgenkreis. Dann treffen wir uns unten im Foyer.

9:36 kommt die Bahn.

9:20 müssen wir los. Wir fahren ungefähr sechs Stationen mit der Straßenbahn. Danach fahren wir mit der Regionalbahn nach Golm.

10:00 Ankunft

10.00 bis 10:45 ist Tanzprogramm 

Danach gehen wir in den Hörsaal. Dort kriegen wir Hefte, wo wir was eintragen können, falls wir uns ganz dringend was aufschreiben wollen. Dann haben wir noch ein Arbeitsblatt gekriegt, wo man Götternamen eintragen kann.

 

Jetzt kommen Schauspieler, die Götter nachspielen und ihre Geschichten erzählen.

Das war ein schöner Ausflug.

Tschüss und bis bald!