60 Kilometer mit dem Rad nach Dahnsdorf

Wir treffen uns wie immer in der Schule. Und wie immer machen wir noch eine Regelrunde. Für mich kommt nichts Neues dazu. Auf geht es nach Dahnsdorf. Durch die Stadt fahren wir in einer Reihe. Und der Langsamste gibt das Tempo vor, leider 🙁 . Am Leipziger Dreieck müssen wir drei Ampelphasen abwarten, damit wir alle über die Ampel kommen. Danach geht es in einem Tempo, das ich ganz okay finde, weiter. Bis nach Ferch. Puh – 20 Kilometer geschafft! Nach einer längeren Pause fahren wir weiter und nach einer mittellangen Strecke kommen wir an einem hohen und schweren Berg an. Dann fährt jeder sein Tempo weiter bis zu einer Autobahnbrücke. Wir müssen etwas länger warten, aber das finde ich okay, weil jemand eine Panne hatte. Danach kommen wir zu einer Strecke, wo es immer hoch und runter geht. Die ist glücklicherweise nicht so lang. Dann machen eine Pause. Danach fahren wir weiter, ohne dass etwas passiert. Bis zu der dritten Pause, wo wir auf jemanden warten müssen, weil er so k.o. war, und deswegen werden wir von einer anderen Gruppe überholt und dann kommen wir leider zu der doofen Sandpiste. Dann sind es noch ein paar Kilometer und dann sind wir endlich da. (Für mich war es die letzte Herbstfahrt).